Großer Erfolg des Benefizkonzerts der Hessingpark-Clinic

Hessingpark ClinicTherapie und TrainingNews

Bereits zum siebten Mal in Folge lud am vergangenen Samstag die Hessingpark-Clinic zu einem festlichen Benefizkonzert ins Parktheater in Göggingen ein. Der diesjährige Spendenerlös von rund 12.000 Euro geht an die ?Kartei der Not?, dem Hilfswerk der Augsburger Allgemeinen Zeitung.

?Einen Abend voller Überraschungen? versprach die Einladung von Dr. Ulrich Frank, Handchirurg der Hessingpark-Clinic. Und dieses Versprechen wurde mehr als überboten. Mit einem einzigartigen Konzertabend - von Klassik bis Tango Argentino - begeisterten Dr. Frank und seine Überraschungsgäste das Publikum von Anfang an.

Zu Beginn des Abends führte Dr. Frank moderierend und am Klavier seine Zuhörer in die Welt des Barocks und der Wiener Klassik. Werke von J. S. Bach, Domenico Scarlatti und W. A. Mozart sorgten für einen klangvollen Auftakt im ausverkauften Parktheater. Ins weitere Programm mischten sich Kompositionen von Frederic Chopin und Claude Debussy, allesamt Stücke, die den Handchirurgen in seinem künstlerischen Leben begleiten.

Erst nach der Pause wurde das Geheimnis des Abends gelüftet: Die fünfköpfige Gruppe BALDOSA FLOJA um Maestro Juan José Chuquisengo - ?Lehrmeister? von Dr. Frank - brachte die Welt des Tango Argentino nach Augsburg. Das Quintett, bestehend aus zwei Violinen, einem Kontrabass, einem Piano und dem ausdruckstarken Bandoneon, ähnlich dem Akkordeon, spielte aus seinem Repertoire neue Arrangements bekannter Klassiker des Tango Argentino.

Herausragend und somit die Höhepunkte des Abends waren Piazzolas ?Adios Nonino? und die Welturaufführung des Tangos ?Emociones? aus der Feder von Maestro Chuquisengo.

Dank der Unterstützung durch die Ärzte der Hessingpark-Clinic kann der Ticketerlös von rund 12.000 Euro zu hundert Prozent an die ?Kartei der Not? übergeben werden. Mit dem Benefizkonzert möchte die Clinic das große Engagement des Leserhilfswerks der Augsburger Allgemeine unterstützen. Die Kartei hilft Menschen aus der Region, die unverschuldet in Not geraten sind.

Fotos: Bernd Hohlen