Orthomolekulare Medizin

Nach Einschätzung der DGG (Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge) sind mehr als 90% der Menschen in Industrienationen mit Vitalstoffen unterversorgt. Studien der Harvard Universität belegen, dass bereits eine leichte Unterversorgung mit Vitalstoffen das Risiko für chronische gesundheitliche Probleme erhöht.

Die Ursachen für den Vitalstoffmangel liegen in einer dauerhaften ungesunden Ernährung, den Ess- und Lebensgewohnheiten, sowie bestimmten Lebenssituationen, in denen vermehrt Vitalstoffe verbraucht werden, wie z.B. unter Stress, Umweltbelastungen oder Krankheitsgeschehen.

Hierbei kann es zu einer fast unmerklichen Unterversorgung der Zellen kommen, und zwar nicht an den sogenannten Makronährstoffen wie Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate, sondern an Mikronährstoffen wie Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen.

Deshalb kann es häufig sinnvoll sein, zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung gezielt fehlende Nährstoffe über einen gewissen Zeitraum zu substituieren, vorallem dann, wenn der Körper durch eine Erkrankung einen erhöhten Bedarf an Vitalstoffen benötigt.